Neues Hauptarchiv (neue Systematik)

Die Abteilung Neues Hauptarchiv (neue Systematik) wurde 2016 gebildet. Sie enthält Unterlagen ab ca. 2009. Wie das Neuere Hauptarchiv (alte Systematik) folgt das Neue Hauptarchiv dem Provenienzprinzip, in welchem die staatlichen Verwaltungseinheiten die primären Gliederungselemente darstellen.

Im Gegensatz zum Neueren Hauptarchiv (alte Systematik) wird jedoch auf die übergeordnete, signaturgebende Strukturierung nach Departement gänzlich verzichtet. Die Fonds werden in einer flachen Gliederung unter einer einheitlichen Abteilungssignatur NHA + Laufnummer dargestellt.

Damit der unmittelbare Verwaltungskontext, insbesondere die Departementszugehörigkeit, für den Benutzer weiterhin erkennbar bleibt, werden die Aktenbildnerinformationen in strukturierter und standardisierter Form gemäss der internationalen Norm ISAAR(CPF) beschrieben. Die Departementszugehörigkeit kann dem Feld "Organisationszugehörigkeit" entnommen werden.

Auslösendes Moment für diese Neugliederung war die umfassende Regierungs- und Verwaltungsreorganisation RV09, durch welche die öffentliche Verwaltung des Kantons Basel-Stadt per 1. Januar bzw. 4. Februar 2009 grundlegende Veränderungen erfuhr. Mit dem Präsidialdepartement wurde ein neues Departement geschaffen, während das Justizdepartement aufgelöst wurde; hinzu kamen unzählige verwaltungsinterne Verschiebungen von Dienststellen, Abteilungen und einzelnen Aufgaben sowie verschiedene Umbenennungen von Departementen, Dienststellen und Abteilungen. Diese Entwicklung liess sich nicht mehr in der bestehenden Struktur des Neueren Hauptarchivs (alte Systematik) abbilden. Mit der Abteilung Neues Hauptarchiv (neue Systematik) lassen sich künftige organisatorische und strukturelle Verschiebungen innerhalb der Verwaltung ohne tiefgreifende Eingriffe in die Grundtektonik auffangen.